Leistungen Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche

Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene

"Wieder dabei sein" - Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder, Jugendliche und junge Menschen

Eine seelische Behinderung kann entstehen, wenn beispielsweise eine Psychose, Autismus, eine Suchterkrankung, Neurose oder Persönlichkeitsstörung die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben einschränkt. Genauer gesagt: Sie oder Ihr Kind sind beispielsweise nicht in der Lage, dem Schulunterricht zu folgen oder den beruflichen Alltag zu meistern.

Um eine solche Behinderung zu beheben oder zu mildern, gibt es Eingliederungshilfen. Sie sollen den Betroffenen den Weg zurück in die Schulgemeinschaft, den Beruf oder das gesellschaftliche Leben ebnen.

Wer hat Anspruch auf Eingliederungshilfe?

Eine Kostenübernahme ist im Rahmen der Jugendhilfe denkbar, wenn ein Anspruch auf Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder, Jugendliche und junge Menschen gem. § 35a SGB VIII besteht.

Kinder oder Jugendliche haben Anspruch auf Eingliederungshilfe, wenn ihre seelische Gesundheit mit hoher Wahrscheinlichkeit länger als sechs Monate von dem für ihr Lebensalter typischen Zustand abweicht und daher ihre Teilhabe am Leben in der Gesellschaft beeinträchtigt ist oder eine solche Beeinträchtigung zu erwarten ist. Von einer seelischen Behinderung bedroht im Sinne des § 35 a SGB VIII  sind Kinder oder Jugendliche, bei denen eine Beeinträchtigung ihrer Teilhabe am Leben in der Gesellschaft nach fachlicher Erkenntnis mit hoher Wahrscheinlichkeit zu erwarten ist.

Ob es sich in Ihrem Fall um eine solche Beeinträchtigung handelt, kann nur im Zusammenspiel unterschiedlicher Perspektiven und Einschätzungen geklärt werden. Dazu gehören: eine fachärztliche Diagnose aufgrund einer Begutachtung durch einen Fach- oder Amtsarzt, gegebenenfalls eine Stellungnahme der Schule und Schulaufsicht, Ihre eigene Sicht des Problems und die Einschätzung der psychosozialen Umstände durch den Fachdienst Eingliederungshilfen.

Alle Ihre Angaben werden selbstverständlich vertraulich und unter Beachtung des Datenschutzes behandelt.

Was steht im Hilfe- und Eingliederungsplan?

Stellt der Fachdienst Eingliederungshilfen eine seelische Behinderung fest, wird mit allen Beteiligten ein Hilfe- und Eingliederungsplan gefertigt. In dem Eingliederungsplan werden Ziele formuliert sowie sämtliche notwendigen Leistungen und Hilfen konkret nach Art, Inhalt und Umfang benannt und aufeinander abgestimmt. Bei der Entscheidung ist u.a. zu berücksichtigen:

und

Zuständige Sachbearbeiter/innen der Stadtverwaltung
Zuständige Fachbereiche der Stadtverwaltung